Emotionale Fotografen Auswahl vs. USP`s

Als eifriger Blogleser bin ich am Beitrag von Heavystudios.ltd  natürlich nicht herumgekommen. Wer sich mit Kundengewinnung, Kundenbindung, seiner eigenen Marke beschäftigt, der stellt sich vermutlich irgendwann mal die Frage, weshalb sich Kunden für mich entscheiden, und mich für ihre Aufträge buchen sollen. Was macht mich so einzigartig? Was macht meine Art der Fotografie aus, was mach ich anders als die anderen?

Anders gefragt, warum werde ich eingeladen ein Shooting durchzuführen? Von einem professionellen Fotografen verlangt man, dass er/sie es schafft Bilder in hoher Qualität zu produzieren. Also könnte man doch einfach nach dem Preis auswählen, wenn es doch nur ums Bild geht?

Warum also ICH??

Weil ich der einzige bin, der ein derartiges Bild jemals gemacht hat?
Weil ich der einzige bin, der das erforderliche Equipment dafür hat?

Wohl eher nicht!

Was macht dann aber den Unterscheid aus, weshalb werde ich gebucht (und dafür bin ich natürlich sehr dankbar 🙂 ?

Das Alleinstellungsmerkmal in der Fotografie ist TOT!!! Es lebe die EMOTION!

Viele meiner Kunden (vor allem Agenturen) haben eine Liste an Fotografen, die sie „abarbeiten“ wenn Bilder erforderlich sind. Fotofragen die sie kennen, mit denen sie oft gearbeitet haben, denen sie einfach vertrauen. Nicht weil es niemand anderer machen könnte, weil es einfach passt! Es passt die Stimmung beim Shooting, man ist einfach auf der selben Wellenlänge, man hat einfach ein „gutes Gefühl“. Man wechselt doch auch nicht mal schnell den Friseur, oder die Werbeagentur, wenns einfach passt. Sicher man bekommt zwar meistens den selben Style, aber das muss prinzipiell nicht immer Schlecht sein.

Das trifft sicher auf die meisten Werbeagenturen zu, nicht aber für den privaten Kunden, der schöne Bilder von sich oder seiner Familie haben möchte, oder den Designer der seine Kollektion fotografiert haben will. Junge Startup Unternehmen die kaum Budget für eine Werbeagentur haben, oder Konzerne die Bilder für die Website benötigen.

Wonach wird ein Hochzeitsfotograf ausgewählt? Wonach ein Fotograf für ein Modeshooting? Wonach ein Fotograf für ein Aktshooting?

DIE ANTWORT IST EMOTION!

Schaffe ich es nicht mit meinen Bildern in Social Media und auf meiner Website, diese Emotion beim Kunden zu erwecken, wird mich niemand buchen. Gerade das Thema Aktshootings, hat ausschließlich mit Emotion, Vertrauen und Respekt zu tun. Es ist schon schwer genug sich beim Arzt zu entblößen, umso schwerer vor einem Fotografen zu posieren.
Auf meiner eigenen Hochzeit als „Model“ vor der Kamera zu sein, war für mich nicht gerade sehr angenehm, mein „Dauergrinsen“ hat mir dann jedoch geholfen das Hochzeitsshooting zu einem Erfolg zu werden. Aber es ist einfach schwer, für jemanden der selten vor der Kamera steht, aus Klick zu posieren, wenn jedoch die Stimmung passt, dann fällt es einfach leichter. Also Stimmung, Emotion, einfach ein gutes Gefühl.

Technisch korrekte Bilder zu erstellen kann man lernen, das ist die Voraussetzung, aber Emotionen erzeugen, ist etwas das man nicht lernen kann!

 

 

Aus meiner Sicht werde ich gebucht, weil

ICH – einfach ICH BIN

meine Bilder ansprechen und Emotionen hervorrufen. Also der Mensch Michael Vorstandlechner, die Marke Michael Vorstandlechner – Photography.

Ich würde mich freuen, wenn ihre eure Erfahrungen unter den Beitrag postet, was war der Grund dich genau für diesen Fotografen zu entscheiden?

1 Comments:

Juli 18, 2016, Helmut Niessl

Gerade in deiner Branche ist die Mensch.Marke der stärkste Hebel zum Erfolg. Nur: die Positionierung auch authentisch in den möglichen Medien besetzen und nicht gekünstelt aufsetzen. Zweiteres wird schnell entlarvt und schadet der Glaubwürdigkeit.

Leave a Reply!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.